Zum Verständnis der Fetalen Alkoholspektrum-Störungen: Überblick über Diagnosesysteme und Hinweise für die Psychotherapie

Fortbildung für:
Psychotherapeut(inn)en und Diagnostiker(innen) verschiedener Professionen

Dozentin: G. Becker

Das Alkoholkonsum während der Schwangerschaft schädlich ist, ist inzwischen auch in Deutschland weitgehend bekannt. Erfreulicherweise ist durch die Bundesdrogenbeauftragte Frau Dyckmans die Entwicklung einer Evidenz- und Konsensbasierten S-3 Leitlinie zur Diagnostik des Fetalen Alkoholsyndroms, des sogenannten Vollbildes 2012 veröffentlicht worden. Dabei bleiben bis auf weiteres die nur multiprofessionell zu diagnostizierenden Unterformen von FASD auf der Strecke, die im Klinischen Verlauf die gleiche ungünstige Prognose haben.
Eingeführt mit einem Film werden in einem Überblicksvortrag mit anschließender Diskussion folgende Themen behandelt

  • Entwicklung der FASD Diagnostik seit 1976
  • Einführung in die internationale Diagnostik – den 4-Digit Diagnostic Code (Astley at. al. 2004)
  • die S-3 Leitlinie FAS (Landgraf und Heinen 2012)
  • klinischer Verlauf
  • Fallbeispiel anhand eines neuropsychologischen Profils
  • Hinweise für Therapieplanung und Fallmanagement

← zurück